Mittel gegen Schwitzen


Schwitzen-Felix
Hallo, ich bin Felix :-)

Mit SCHWITZEN.SHOP möchte ich allen Betroffenen, die unter übermäßigem Schwitzen leiden, mit Rat und Tat zur Seite stehen. Hier stelle ich dir alle von mir getesteten Mittel gegen Schwitzen vor.

 

Meine Seite soll dir einerseits Informationen über verschiedene mögliche Ursachen liefern, warum du so stark schwitzt. Andererseits erhältst du bei mir auch nützliche Mittel gegen Schwitzen und den ein oder anderen Tipp, was dir gegen Schweißflecken und unangenehmen Schweißgeruch hilft.

 

Auf SCHWITZEN.SHOP erhältst du die besten, für dich passenden Antitranspirantien, Funktionswäsche gegen Schwitzen, Achselpads, Körpersprays und vieles mehr.

 

Mein Sortiment umfasst nur Produkte, die wirklich effektiv und nachhaltig die Symptome von starkem Schwitzen bekämpfen. Ich möchte dir Ratgeber sein und zu mehr Lebensqualität und einem besseren Körpergefühl verhelfen. Profitiere von meinen Erfahrungen und finde die für dich passende Lösung.

 

Hast du selbst einen Tipp gegen Schweißgeruch und Schweißflecken? Dann schreib mir doch einfach und ich werde mich bemühen deinen Tipp in meinen Ratgeber aufzunehmen.

 

Um dir die Übersicht zu erleichtern und dir einen guten Ratgeber zur Hand zu geben, habe ich meine Webseite in sinnvolle Bereiche gegliedert: Shop, Problembereiche, Tipps, Wissenswertes, Frag mich, meine Geschichte, Rezensionen.

Starkes Schwitzen – was geschieht in Deinem Körper?


Starkes Schwitzen am Körper
© kentoh / Fotolia

Alle Menschen schwitzen, denn es ist ein lebensnotwendiger Prozess. Durch das Schwitzen reguliert dein Körper auf natürliche Art und Weise deine Körpertemperatur. Das ist nicht nur bei hohen Außentemperaturen, wie im Sommer wichtig, sondern auch bei körperlicher Aktivität wie beispielsweise Sport. Auf unserem gesamten Körper sind über 3 Millionen Schweißdrüsen verteilt, mit deren Hilfe übermäßige Hitze abgeleitet wird.

 

Während du schwitzt produzieren deine Schweißdrüsen eine salzhaltige, geruchsneutrale Flüssigkeit, die an der Hautoberfläche verdunstet und somit für Kühlung sorgt. Frischer Schweiß riecht nicht unangenehm. Der Schweißgeruch entsteht erst, wenn sich die auf deiner Haut befindlichen Bakterien mit dem Schweiß vermischen. Dadurch entwickelt sich ein Zersetzungsprozess, der für den mehr oder weniger unangenehmen Körpergeruch verantwortlich ist.

Schwitzen – Auslöser

Es ist völlig normal, dass du bei höheren Temperaturen im Sommer mehr schwitzt. Auch bei körperlicher Anstrengung wie Sport wirst du nichts gegen Schwitzen einzuwenden haben. Du gehst danach einfach duschen und fühlst dich wieder frisch. Die Schweißausbrüche übersteigen in der Regel nicht das Normalmaß. Zusätzlich unterstützen dich hochwertige Antitranspirantien gegen Schweiß und vermindern einen üblen Körpergeruch.

 

Bei der Diagnose Hyperhidrose ist das hingegen anders. Hier gibt es viele verschiedene Ursachen für das übermäßige Schwitzen. Neben körperlichen können auch seelische Faktoren eine wesentliche Rolle spielen. Die Schweißdrüsen sind überaktiv und sondern extrem stark Schweiß ab. Die Betroffenen leiden nicht nur im Sommer, sondern das ganze Jahr über unter den unangenehmen Symptomen von übermäßigem Schwitzen.

Welche Symptome deuten auf ein krankhaftes Schwitzen hin?

Unser vegetatives Nervensystem steuert unter anderem unsere Schweißproduktion. In welchem Ausmaß du schwitzt entscheiden daher bestimmte Nervenbotenstoffe. Je nach Lebenssituation und Lebensphase kann sich deine Neigung zu Schweißausbrüchen verändern. Es ist durchaus möglich, dass du im Sommer andere Symptome an dir feststellst, als im Winter und verschiedene Mittel gegen Schwitzen je nach Jahreszeit unterschiedlich stark wirken.

 

Allerdings kann die Schweißproduktion bei manchen Menschen zeitweise oder dauerhaft gestört sein. Erst wenn deine Schweißproduktion ein abnormes Ausmaß annimmt und deine Schweißdrüsen überaktiv agieren, sprechen Mediziner von einer Hyperhidrose. Die Hyperhidrose zählt zu den anerkannten Krankheiten. Die Diagnose wird von einem Arzt gestellt.

Extremes Schwitzen – Diagnose Hyperhidrose

Mediziner und Fachleute
© Kurhan / Fotolia

Die Hyperhidrose wird in zwei verschiedene Krankheiten unterteilt. Von der primären Hyperhidrose sprechen Fachleute, wenn dein vegetatives Nervensystem gestört ist. Meistens ist diese Störung angeboren. Dein Körper produziert erheblich mehr Schweiß, als er für die Kühlung deines Organismus benötigt. Die natürliche Körperfunktion ist gestört, ohne dass eine andere Grunderkrankung festgestellt werden kann. Zu extremem Schwitzen kommt es infolge einer Überstimulierung des Sympathikus. Psychische Faktoren, wie Angst und Stress können hierbei eine starke Rolle spielen. Entspannungstechniken, natürliche Hausmittel und Anti-Stress-Übungen können sich positiv auf die Gesundheit auswirken und so indirekt auch gegen Schweiß und gegen Schwitzen helfen.

 

Bei der Diagnose sekundäre Hyperhidrose ist das starke Schwitzen hingegen nicht auf eine Störung deines Nervensystems, sondern auf eine andere Grunderkrankung zurückzuführen. Diabetes mellitus, Schilddrüsenerkrankungen, Hormonstörungen, Herz-Kreislauf-Erkrankungen oder Infektionen und Tumore können eine dieser Krankheiten sein. Eine entsprechende Therapie der Grunderkrankung ist daher unbedingt erforderlich, um die Symptome der sekundären Hyperhidrose bekämpfen zu können. Nur bei einer erfolgreichen Behandlung und Therapie der Grunderkrankung werden die Betroffenen erfolgreich eine Lösung gegen die Hyperhidrose finden.

Welche Therapie hilft gegen Schwitzen?

Wie bereits erwähnt ist die Form der Therapie von der Hyperhidrose-Art abhängig. Bei der sekundären Hyperhidrose wird jedes Mittel gegen Schwitzen nur unterstützend wirken, wenn die Grunderkrankung entsprechend behandelt wird.

 

Zahlreiche Therapiemöglichkeiten stehen zu Bekämpfung der primären Hyperhidrose zur Verfügung. Wenn deine Schweißdrüsen überaktiv sind, kannst du viele verschiedene Mittel gegen Schwitzen verwenden. Neben den konservativen Maßnahmen, wie die Verwendung von Antitranspirantien, Körpersprays oder Achselpads, stehen dir auch chirurgische Möglichkeiten oder Hausmittel zur Verfügung.

Tipp: Anti-Schweiß-Produkte

Viele Betroffene, die mit der Diagnose Hyperhidrose konfrontiert sind, verwenden Antitranspirantien gegen starkes Schwitzen. Besonders effizient sind Antitranspirantien mit Aluminiumchlorid, um die Symptome der Hyperhidrose zu lindern. Die Ursachen des starken Schwitzens liegen ja häufig darin, dass die Schweißdrüsen überaktiv sind. Das Aluminiumchlorid im Antitranspirant sorgt dafür, dass sich die Schweißdrüsenausgänge zusammenziehen und weniger Schweiß auf die Hautoberfläche gelangt. Es ist ein sehr effizientes Mittel gegen Schwitzen.

 

Ein Antitranspirant erhältst du in Form von Cremes, Roll-on, Sprays, Salben oder Pulver. Das Mittel gegen Schwitzen wird direkt auf die betroffenen Hautstellen aufgetragen. Bei regelmäßiger Anwendung wird es deine Schweißausbrüche zuverlässig reduzieren und üble Gerüche sowie Schwitzflecken sind für dich kein Problem mehr.

 

Zudem haben sich innovative Achselpads als natürliches Mittel gegen Schwitzen durchgesetzt. Sie können nicht die Ursachen der Hyperhidrose bekämpfen, sorgen jedoch für ein angenehmes trockenes Gefühl unter den Armen. Sie reduzieren nicht den Schweißfluss, sondern verhindern, dass der Schweiß die Oberbekleidung erreicht, indem sie ihn zuverlässig in ihrem Inneren einschließen. So lindern sie die üblen Symptome wie unangenehmen Körpergeruch und Schwitzflecken.

Tipp: natürliche Hausmittel gegen Schwitzen

Auf der Suche nach der besten Lösung gegenüber Schweißflecken und üblen Körpergeruch stoßt man häufig auch auf alte Hausmittel. Als ultimativer Tipp wird immer noch das Trinken von Kräutertees, wie Salbei, Johanniskraut oder Baldrian genannt. Ebenso soll ein tägliches Glas Apfelessig eine starke schweißhemmende Wirkung erzielen. Ob dir solche Hausmittel wirklich helfen, kannst du nur ausprobieren. Möglicherweise hilft ja auch dir das Trinken von Kräutertee, wie Johanniskraut, Salbei und Baldrian oder Apfelessig gegen Schwitzen.

Tipp: Ernährungsumstellung als Lösung gegen Schwitzen

Unter Umständen ist dir auch eine Nahrungsumstellung eine Hilfe. Der Verzicht von scharfen Gerichten, Alkohol, Nikotin und Knoblauch soll sehr erfolgreich gegen Schweiß und üblen Körpergeruch wirken. Generell fördert Übergewicht die Hyperhidrose. Solltest du daher mit deinem Gewicht kämpfen, könntest du versuchen ein paar Kilos zu verlieren. Ein guter Tipp um abzunehmen ist es mehr Sport zu betreiben. Du kannst dich auch mal vegan ernähren. Viele Menschen haben durch eine vegane Ernährung und durch den Verzehr von weniger Fleisch und Wurstwaren einiges an Gewicht verloren.

 

Wie du hier siehst bedeutet die Diagnose Hyperhidrose nicht, dass du dich tatenlos damit abfinden musst unter übermäßigem Schwitzen und seinen Folgen zu leiden. Es gibt eine Vielzahl von Mittel gegen Schwitzen, die zuverlässig wirken. Sie sorgen dafür, dass du dich und deine Mitmenschen nicht mit einem unangenehmen Körpergeruch belästigst oder unter peinlichen Schweißflecken leidest. Profitiere von meinen Erfahrungen und nutze meinen Ratgeber. Schau dich auf meiner Website um und finde die für dich passende Lösung im Kampf gegen das lästige Schwitzen.