Antitranspirant – Der Schweißkiller

Antitranspirante/Antitranspirants


Antitranspirant
© Balate Dorin / Fotolia

Besonders im Sommer ist es nicht ungewöhnlich, dass man schwitzt. Diese normale Körperfunktion ist wichtig, damit dein Organismus nicht überhitzt. Über die Schweißbildung reguliert sich deine Köpertemperatur. Zu starkes Schwitzen ist jedoch unangenehm. Viele Menschen stören sich an dem damit verbundenen Schweißgeruch, dem Nässegefühl und den Schweißflecken.

 

Zum Glück gibt es für dieses Problem eine Lösung. In meinem Shop findest du verschiedene Produkte, die dich im Kampf gegen starkes Schwitzen unterstützen. Ein solches, das sehr effektiv gegen Schweißbildung und Schweißgeruch wirkt, ist ein Anti-Transpirant, auch Antitranspirants oder Antitranspirantien genannt.

Was ist ein Antitranspirant?

antitranspirant-funktionsweise
© Kalim / Fotolia

Ein Antitranspirant ist ein Wirkstoff, der die Aktivität deiner Schweißdrüsen hemmt. Die Substanz reduziert die Schweißproduktion und vermindert dadurch den Körpergeruch. Häufig findest du sie auch in Deodorants, du erhältst sie auch in Form eines Spray, Stick, Roller oder als Tropfen.

 

 

In sehr vielen Antitranspirantien befinden sich Aluminiumsalze. Sie reagieren auf der Hautoberfläche mit der Feuchtigkeit und lösen sich darin auf. Das daraus entstehende Gel überdeckt die Schweißdrüsen und blockiert den Weg für Schweiß. Antitranspirantien wirken sehr effektiv, mit ihnen kann die Schweißproduktion sogar halbiert werden.

 

Hier findest Du Antitranspirante, mit denen unsere Stammkunden sehr gute Ergebnisse erzielen:

Antitranspirant Körperspray
  • SweatStop® Aloe Vera Körperspray
  • Gegen Schweiß- und Geruchsbildung
  • Für alle Körperbereiche entwickelt
  • Für empfindliche Haut geeignet
  • Bietet 48-72 Stunden Sicherheit
  • Inhalt ausreichend für mehrere Monate
  • Dermatest „sehr gut”
  • Geruchsneutral
Antitranspirant Achseln
  • SweatStop® Aloe Vera RollOn
  • Extra Schutz bei Achselnässe
  • Versiegelt die Schweißdrüsen
  • Reduziert Schweiß- und Geruchsbildung
  • Bietet 24-72 Stunden Sicherheit
  • Inhalt ausreichend für mehrere Monate
  • Dermatest „sehr gut”
  • Geruchsneutral

Was ist der Unterschied zwischen einem "gewöhnlichen" Deodorant und einem Anti-Transpirant?

antitranspirant-schweiß
© StockPhotoPro / Fotolia

Um dir die Unterschiede zwischen einem "gewöhnlichen" Deodorant und einem Anti-Transpirant näher bringen zu können, habe ich diesen kleinen Ratgeber verfasst. Die Anwendung dieser Schweißkiller ist recht einfach, mit ein paar Tipps und Tricks kannst du sicher sein, dass das Produkt auch so wirkt, wie du es gerne hättest. Schließlich bist du auf der Suche nach einem guten Schutz gegen Schweißflecken und -geruch. Ganz egal, ob du ein Spray, einen Roller oder einen Stift benutzt, alle Produkte können im Kampf gegen die Symptome von starkem Schwitzen hilfreich sein.

 

Wahrscheinlich denkst du dir jetzt, wozu brauch ich einen Ratgeber, ein Deo kann doch jeder benutzen. Das ist natürlich richtig und doch benutzen manche Menschen Antitranspirantien nicht ganz korrekt. Obwohl Deos und Antitranspirantien oft als Synonyme verwendet werden, handelt es sich doch um verschiedene Produkte. Ein Deodorant muss nicht zwangsläufig ein Anti-Transpirant enthalten. Der Unterschied liegt darin, dass ein Deo eigentlich nur den Schweißgeruch überdeckt, Deos vermindern dank ihrer antimikrobiellen Inhaltsstoffe unangenehme Gerüche. Ein Anti-Transpirant enthält im Unterschied dazu auch schweißhemmende Wirkstoffe und verringert oder stoppt sogar die Schweißbildung.

Antitranspirante in Deodorants

antitranspirant-deodorant
© PhotoSG / Fotolia

Häufig werden Antitranspirante auch in Deodorants verwendet. Diese erhältst du als Creme, Roller, Spray oder Stick. Suche dir das für dich passende Produkt aus, je nachdem, was du am liebsten benutzt. Die Unterschiede liegen rein in der Anwendungsform, alle haben ihre Vor- und Nachteile.

 

 

Roller sind eine der beliebtesten Formen. Sie lassen sich sehr gut auftragen. Das Antitranspirant ist sehr dünnflüssig und zieht daher rasch ein. Auch ein Spray trocknet sehr schnell. Bei einer Creme kannst du die Menge sehr gut bemessen, zudem verfügen sie häufig über zusätzliche Pflegestoffe für deine Haut. Die Auftrage-Fläche von Stiften ist besonders groß. Sie eignen sich hervorragend für eine starke Schweißproduktion, da sie am meisten Wirkstoffe auf einmal abgeben.

 

Triff deine Wahl; je nach Hauttyp, Lust und Laune, oder auch Jahreszeit. Teste verschiedene Produkte und entscheide dich dann. Schau was für dich am besten wirkt und deine Schweißproduktion und deinen Körpergeruch vermindert.

antitranspirante

Wenn du kein Deo verwenden möchtest, bekommst du in meinem Shop auch reine Antitranspirantien. Diese sind als Roller, Spray oder Tröpfchen erhältlich.

Warum riechen wir unangenehm, wenn wir schwitzen?

Frischer Schweiß riecht nicht schlecht, er ist beinahe geruchslos. Erst wenn sich der Schweiß auf der Haut mit Bakterien vermischt, entwickelt sich beim Menschen der mehr oder weniger penetrante Schweißgeruch. Viele nehmen dann neuerlich ihr Deo und denken, dass damit der unangenehme Körpergeruch überdeckt wird. Wie wir jedoch alle wissen, ist dies ein Trugschluss. Wenn sich erst mal die Bakterien und der Schweiß auf der Haut miteinander vermischen, verursacht die Zersetzung den unangenehmen Geruch. Hier hilft nur mehr eine Dusche und frische Kleidung. Damit es erst überhaupt nicht so weit kommt, verwendest du am besten ein Anti-Transpirant. Es wirkt effektiv und hemmt die Schweißproduktion, sodass üble Gerüche gar nicht erst entstehen.

Wie wirkt ein Anti-Transpirant?

Die meisten Antitranspirantien beinhalten Aluminiumchlorid. Aluminium wirkt sehr effektiv gegen starkes bis sehr starkes Schwitzen. Es sorgt dafür, dass sich die Schweißdrüsen und die Schweißkanäle zusammenziehen. Dadurch verringert sich die Schweißproduktion und auch der unangenehme Körpergeruch wird vermindert. Neben den klassischen Aluminium Salzen enthalten manche Antitranspirantien auch Alaun, ein natürlich vorkommendes Mineral oder Silbersalze.

 

Beim Auftragen auf die Haut lösen sich die schweißhemmenden Inhaltsstoffe. Sie werden sozusagen von der Feuchtigkeit, die auf unserer Haut entsteht ausgeschwemmt. Die Wirkstoffe bilden mit der Hautfeuchtigkeit eine Art Gel auf der Haut, welches die Schweißdrüsen überdeckt und die Schweißkanäle verstopft. Dadurch verringert sich die Schweißbildung deutlich und du wirst dich wesentlich frischer fühlen. Nasse Achseln, Schwitzflecken auf der Kleidung und andere Symptome von übermäßigem Schwitzen werden erheblich gemindert.

Wie verwende ich ein Antitranspirant?

antitranspirant-verwenden
© DDRockstar / Fotolia

Für einen guten Schutz gegen starkes Schwitzen ist die richtige Anwendung von Antitranspirantien wichtig. Sie wirken sehr effektiv, weswegen du nur eine geringe Menge benötigst. Aber keine Sorge, im Prinzip ist die Anwendung ganz einfach. Ich habe hier ein paar Tipps und Tricks als Ratgeber für dich.

Das Produkt solltest du nur auf der sauberen, trockenen und intakten Haut anwenden. Die betroffenen Hautstellen solltest du also vor der Anwendung gründlich reinigen. Entweder nimmst du eine Dusche oder wäscht dich mit einem nassen Tuch. Das warme Wasser öffnet die Hautporen und verbessert die Wirkung. Danach trocknest du dich sorgfältig ab. Achte dabei darauf, dass du nicht zu fest rubbelst, um keine Hautreizungen oder Mikroverletzungen zu verursachen. Tupfe die Hautstellen sorgfältig und vorsichtig mit einem Handtuch ab. Jetzt kannst du das Produkt auftragen. Du wirst bemerken, dass schon eine geringe Menge ausreicht, da Antitranspirantien hoch dosiert und sehr wirkungsvoll sind.

 

Am besten verwendest du ein Antitranspirant am Abend. So kann es über Nacht gut einziehen und seine Wirkung entfalten. Abends kommt dein Körper zur Ruhe. Es wird weniger Schweiß produziert und der Kreislauf fährt runter. Viele Menschen benutzen ein Antitranspirant in der Früh, bevor sie das Haus verlassen. Leider werden dann die Wirkstoffe durch den einsetzenden Schweiß von der Haut geschwemmt, bevor sie richtig wirken können. Den besten Schutz erreichst du, wenn du es abends anwendest.

Mögliche Symptome wie Hautreizungen

antitranspirant-hautreizungen
© anetlanda / Fotolia

Insbesondere empfindliche Menschen können bei der Anwendung von Antitranspirantien mit Aluminium mit Hautreizungen reagieren. Ein leichtes Brennen, Jucken oder Zwicken ist anfangs ganz normal. Deswegen solltest du dir keine Sorgen machen. Auf deiner Haut findet schließlich ein biologisch-chemischer-Prozess statt, den du auch spüren kannst. Diese Symptome verschwinden in der Regel nach circa einer halben Stunde. Zum Schutz kannst du einfach eine lindernde Creme nehmen, die du nach etwa 20 Minuten auftragen kannst.

 

Bei regelmäßiger Anwendung wirst du nach rund einer Woche bereits erste Erfolge spüren. Du gewöhnst dich sicherlich rasch an die kleineren Nebenwirkungen, besonders wenn du die Unterschiede zu deinen vorherigen Schweißausbrüchen bemerkst. Richte den Gebrauch an deinen persönlichen Bedarf und benutze die Produkte nur, wenn du wieder zu schwitzen beginnst.

Fazit

Antitranspirantien findest du in Deodorants und in reiner Form. Rein sind sie am wirksamsten gegen die Symptome von starkem Schwitzen. In Deodorants sind sie stark verdünnt, sodass du sie in Maßen zusätzlich verwenden kannst. In jedem Fall wird deine Schweißproduktion reduziert und du wirst dich in Zukunft besser riechen können.