Antitranspirant – Der Schweißkiller

Antitranspirante/Antitranspirants


Antitranspirant
© Balate Dorin / Fotolia

Im Sommer ist es ganz normal, dass man mal mehr schwitzt. Aber auch im Winter oder zur Übergangszeit können dicke Kleidung und zu hoch eingestellte Heizungen für Schweiß und damit verbundene unangenehme Gerüche sorgen.

 

Solche Gerüche sind nicht nur Dir, sondern im schlimmsten Fall auch den Leuten um Dich herum unangenehm. Verschiedene Antitranspirante sind hierfür die ideale Lösung.

Was ist ein Antitranspirant und wie funktioniert es?

antitranspirant-funktionsweise
© Kalim / Fotolia

Ein Antitranspirant ist eine Substanz, die Du zum Beispiel auch in manchen Deodorants vorfindest. Mit ihrer Hilfe erfolgt ein Reduzieren der Schweißdrüsenaktivität. Dadurch wird die Schweißproduktion gesenkt und der Körpergeruch vermindert. Die Funktionsweise ist eigentlich ganz einfach. In den meisten Antitranspiranten befinden sich Aluminiumsalze.

 

Auf der Hautoberfläche reagieren sie mit der dortigen Feuchtigkeit und lösen sich auf. Daraus entsteht ein Gel, welches die Drüsen sozusagen abdeckt und damit den Weg für Schweiß blockiert. Manche Antitranspirante sorgen auch dafür, dass die Schweißdrüsen nicht abgedeckt, sondern verengt werden. Somit tritt weniger aus. Die Schweißproduktion kann mit einem Antitranspirant sogar halbiert werden. Hier findest Du Antitranspirante, mit denen unsere Stammkunden sehr gute Ergebnisse erzielen:

Antitranspirant Körperspray
  • SweatStop® Aloe Vera Körperspray
  • Gegen Schweiß- und Geruchsbildung
  • Für alle Körperbereiche entwickelt
  • Für empfindliche Haut geeignet
  • Bietet 48-72 Stunden Sicherheit
  • Inhalt ausreichend für mehrere Monate
  • Dermatest „sehr gut”
  • Geruchsneutral
Antitranspirant Achseln
  • SweatStop® Aloe Vera RollOn
  • Extra Schutz bei Achselnässe
  • Versiegelt die Schweißdrüsen
  • Reduziert Schweiß- und Geruchsbildung
  • Bietet 24-72 Stunden Sicherheit
  • Inhalt ausreichend für mehrere Monate
  • Dermatest „sehr gut”
  • Geruchsneutral
antitranspirant-schweiß
© StockPhotoPro / Fotolia

Durch die geringere Schweißausscheidung, wird auch der Geruch vermindert. 

 

Wenn Du schwitzt, riechst Du eigentlich nicht durch den frischen Schweiß unangenehm, da dieser fast völlig geruchlos ist. Es sind die Bakterien auf deiner Haut, die sich darin zersetzen und dann einen schlechten Geruch verbreiten. Ohne Schweiß haben sie keine Nahrung mehr und können Dich nicht schlecht riechen lassen.

Antitranspirante in Deodorants

antitranspirant-deodorant
© PhotoSG / Fotolia

Solch ein Deodorant mit Antitranspirant findest Du in sehr vielen Formen. Je nachdem, was Du am liebsten verwendest, kannst Du Deodorants in Form von Sprays, Creme, Stiften oder Rollern benutzen. Alle haben ihre Vorteile und Nachteile.

 

 

 

Sprays trocknen sehr schnell, Roller kannst Du sehr genau auftragen und das Antitranspirant ist dünnflüssig, weshalb es ebenfalls rasch einzieht.

 

Bei Cremes kannst Du ganz genau abmessen, wie viel Du auftragen möchtest und meist sind neben dem Antitranspirant noch zusätzliche Pflegestoffe für Deine Haut enthalten.

 

Bei Stiften hast Du eine große Auftrage-Fläche. Das heißt, dass diese für eine starke Schweißproduktion am besten geeignet sind, da sie auf einmal am meisten Wirkstoff abgeben.

 

Such Dir einfach aus, welches Antitranspirant für Dich am besten geeignet ist. Was Du brauchst kann variieren. Je nach Jahreszeit, Hauttyp oder Lust und Laune. Was bei Dir am besten wirkt und am effektivsten gegen Körpergeruch und Schweißproduktion hilft, solltest Du einfach mal austesten:

antitranspirante

Wenn Du keine Deodorants mit Antitranspirant verwenden möchtest, kannst Du auch reine Antitranspirante nutzen. Diese sind in Rollern, Sprühflaschen oder als Tröpfchen in meinem Shop erhältlich und haben eine hohe Dosierung dessen, was sich in Deos befindet.

Wie verwende ich ein Antitranspirant?

antitranspirant-verwenden
© DDRockstar / Fotolia

Ein Deo kann man auftragen, wann immer man möchte. Bei einem Antitranspirant ist das ein bisschen anders. Aber keine Angst: Die Anwendung eines Antitranspirants ist ganz einfach. Es gibt ein paar Tipps und Tricks, mit denen Du sicherstellen kannst, dass alles so wirkt, wie Du es Dir wünschst.

Viele tragen das Antitranspirant mehrere Male am Tag ganz beiläufig auf. Das kann die Haut allerdings reizen und hilft Dir eigentlich nicht. Wenn Du Dich dadurch aber sicherer fühlst und keine zusätzlichen Reizungen auftreten, kann es positiv auf Deine Psyche wirken und die Schweißproduktion mindern.

 

Es gibt einen logischen Ablauf, wie man ein Antitranspirant auftragen sollte. Die betroffenen Hautpartien solltest Du vorher gründlich reinigen. Entweder Du duschst oder nimmst einen nassen Lappen und säuberst Dich. Danach trocknest Du die Stellen sorgfältig ab. Achte aber darauf, dass Du nicht zu fest reibst, da Du Dich nicht unnötig verletzen willst.

 

Die meisten verwenden das Antitranspirant morgens, doch abends ist dies tatsächlich am wirkungsvollsten. Der Körper ist ruhiger, die Stoffwechselvorgänge werden eingeschränkt, der Kreislauf fährt runter und es wird weniger Schweiß produziert. Jetzt ist der richtige Moment, diesem entgegenzuwirken und das Antitranspirant aufzutragen. Aber nicht in zu großen Mengen! Antitranspirante sind heutzutage hoch dosiert und wirken auch in kleinen Mengen. Über Nacht zieht das Antitranspirant ein und wirkt so am besten.

 

Wichtig ist, dass Du lediglich die Hautpartien behandelst, die Schweiß absondern. Während ein Deo auch mal erweitert verwendet werden kann, sollte man beim hochdosierten Antitranspirant wirklich sorgfältig arbeiten. Die Achsel ist zwar immer im Ganzen nass, doch das liegt daran, dass sich die Flüssigkeit durch Bewegung verteilt. Eigentlich schwitzt Du nur an der tiefsten Stelle der Achsel, wo Du die Substanz auch auftragen solltest.

Hautreizungen

antitranspirant-hautreizungen
© anetlanda / Fotolia

Leichtes Jucken, Brennen oder Zwicken sind bei der Verwendung eines Antitranspirants erst einmal ganz normal. Mach Dir keine Sorgen. Immerhin findet auf Deiner Haut mit der Anwendung ein chemisch-biologischer Prozess statt und der will sich bemerkbar machen. Nach maximal einer halben Stunde verschwinden diese Symptome allerdings. Nach knapp zwanzig Minuten kannst Du auch einfach eine lindernde Creme auftragen.

 

Nach circa einer Woche regelmäßiger Anwendung setzen die ersten Erfolge ein und Du hast Dich an die kleinen Nebenwirkungen des Antitranspirants gewöhnt. Danach richtest Du den Gebrauch einfach nach Deinem persönlichen Bedarf. 

Fazit

Antitranspirante findest Du in reiner Form und in Deos. Rein sind sie wirksamer, doch in Deodorants kannst Du sie zusätzlich und in Maßen verwenden. Deine Schweißproduktion wird reduziert und Du und Deine Umwelt werden Dich in Zukunft besser riechen können.