Iontophorese gegen Schwitzen


Iontophorese
© Wayhome Studio / Fotolia

Starkes Schwitzen kann eine außerordentliche Belastung sein. Nasse Hände, Füße, sogar ein verschwitzter Rücken oder Po, ständig Schweiß auf der Stirn und dann noch der unangenehme Geruch. Hyperhidrose ist ein Alptraum. Irgendwann hat man vieles getestet und nichts hat richtig geholfen. Wenn es Dir so ergeht und Du keine Angst vor Strom und einem prickelnden Gefühl auf der Haut hast, solltest Du mal die Iontophorese testen.

Gegen starkes Schwitzen:

Was ist die Iontophorese und welche Wirkung hat sie?

Iontophorese Wirkung
© Cookie Studio / Fotolia

Die Iontophorese ist eine Therapie mit Gleichstrom. Hierbei wirkt der Gleichstrom als Verstärker des aufgetragenen Arzneimittels, wodurch dieses schneller und besser in die Haut eindringt. So werden bei einer Hyperhidrose oder auch Hyperhidrosis, also dem übermäßigen Schwitzen, Mittel, welche die Schweißdrüsen hemmen und die Hyperhidrose positiv beeinflussen, in den Körper geleitet. Das starke Schwitzen wird reduziert. Besonders häufig erfolgt diese Behandlung an Händen und Füßen. 

Anwendung der Iontophorese

Die Iontophorese wird natürlich erst nach einer Prüfung auf Hyperhidrose bei Deinem Arzt angewendet. Bei Hyperhidrose hilft keine einmalige Behandlung, egal welches Mittel Du verwendest. So ist auch die Iontophorese eine Therapie. Regelmäßige Anwendungen sind notwendig, um die Hyperhidrose dauerhaft zu bekämpfen.

Wenn Du also unter Hyperhidrose leidest, wirst Du beim Arzt eine dauerhafte Behandlung bekommen, welche wie folgt aussieht.

 

Zunächst wird Leitungswasser in ein 2-Zellen-Bad eingefüllt, dann legst Du Hände oder Füße in die zwei Schalen, sodass das Leitungswasser deine Haut komplett bedeckt. Nun werden die Elektroden des Geräts ins Wasser getaucht und der Strom wird angestellt. Vor dem Strom solltest Du keine Angst haben. Er wird graduell verstärkt und stimuliert somit Haut und darunter liegende Drüsen. Die Hyperhidrose wird somit für Dich positiv beeinflusst. Der Stromfluss entspricht entweder Gleichstrom oder gepulstem Gleichstrom, je nachdem, was der Arzt für Deine Hyperhidrose für das Beste hält. Du wirst lediglich ein Prickeln auf der Haut fühlen.

 

Die Iontophorese Therapie erfolgt zu Beginn Montag bis Freitag und die Dauer der Anwendung beträgt 10-15 oder 20 Minuten. Das macht die Iontophorese zu einer zeitintensiven, aber effektiven Behandlung gegen Hyperhidrose. Sobald Dein Schwitzen reduziert wurde, erfolgt die Iontophorese zwei bis drei Mal die Woche.

 

Iontophorese Arzt
© goodluz / Fotolia

Nach der Absprache mit Deinem Arzt, kannst Du Dir online auf speziellen Seiten für Iontophorese ein solches Gerät für zuhause bestellen oder in einem Fachhandel nachsehen. Du kannst auch mit dem Arzt darüber reden und er kann Dir bei der Anschaffung und für die Therapie und Anwendung zuhause ein paar Tipps geben. Geräte für die Iontophorese gibt es mittlerweile sogar in transportabler Form für unterwegs. Sie verfügen über einen Stecker, welcher seinen Strom sogar über den Zigarettenanzünder im Auto beziehen kann. Beendest Du die Iontophorese, setzt die Wirkung aus und das Schwitzen beginnt von vorne, weshalb die Therapie wirklich dauerhaft angewendet werden muss.

 

Bei axilären Problemen mit dem Schwitzen, also Schwitzen in den Achseln, kann man Iontophorese ebenfalls anwenden. Hierbei werden kleine Schwämme verwendet, die nass auf die betroffene Stelle gelegt und dann mit dem Iontophorese Gerät und dessen Strom behandelt werden. So kannst Du auch Schwitzen unter den Armen therapieren.

 

Iontophorese benutzt man nicht nur gegen starkes Schwitzen, sondern auch gegen Cellulite oder bei rheumatischen Erkrankungen. 

Was Du beachten solltest

Iontophorese Hinweise
© ave_mario / Fotolia

Allgemein gibt es bei der Iontophorese keine Probleme und sie ist frei von Nebenwirkungen. Dennoch gibt es ein paar Dinge, die Du bei einer solchen Iontophorese beachten solltest. Wenn es nicht Du bist, der unter starkem Schwitzen leidet, sondern Dein Kind, sollte es mindestens 6 Jahre alt sein. Es gibt zwar keine Altersbegrenzung und alles ist absolut schmerzfrei, doch kleine Kinder halten bei der Iontophorese nicht lange genug still, weshalb sie von Erwachsenen während der Behandlung begleitet werden und vorher vom Arzt untersucht werden sollten. Da mit Strom gearbeitet wird, solltest Du auch bei einer Schwangerschaft auf die Iontophorese verzichten. Iontophorese ist ebenfalls nicht anwendbar, wenn Du einen Herzschrittmacher, große Wunden, die nicht abzudecken sind oder Hautkrankheiten hast. Dein Arzt wird Dich darüber jedoch genau informieren. 

Kostenübernahme der Iontophorese

Wenn Deine Hyperhidrosis diagnostiziert ist und feststeht, dass die Iontophorese Dir definitiv hilft, wird Dir die Krankenkasse mit aller Wahrscheinlichkeit die Iontophorese beim Arzt finanzieren. Du kannst bei der Krankenkasse sogar ein Heimgerät beantragen und davon ausgehen, dass sie die Kosten dafür trägt. Iontophorese ist immerhin eine anerkannte Behandlungsform und Dauertherapie gegen extremes Schwitzen.

Fazit

Iontophorese Kosten
© Africa Studio / Fotolia

Iontophorese ist eine effektive Behandlungsform gegen sehr starkes Schwitzen an Händen und Füßen oder unter den Armen. Es ist eine Dauertherapie, welche ihre Wirkung nach ein paar Wochen verliert, wenn Du mit ihr aufhörst. Während sie am Anfang aufwendig ist, kannst Du sie nach recht kurzer Zeit zuhause anwenden und die Krankenkasse übernimmt in der Regel die Kosten. Wenn Dir Strom und anfangs fünf, dann zwei bis drei Behandlungen die Woche nichts ausmachen, ist sie sehr empfehlenswert, für alle Altersklassen anwendbar und ein guter Zusatz oder klasse Alternative für andere Produkte und Methoden.