Iontophorese gegen Schwitzen


Iontophorese
© Wayhome Studio / Fotolia

Starkes und extremes Schwitzen kann eine unglaubliche Belastung sein. Verschwitzte Hände und Füße, nasse Achseln und ständig Schweiß auf der Stirn. Rinnsale, die sich ihren Weg über deinen Rücken und Bauch suchen; Hyperhidrose hat viele unangenehme Seiten. Betroffene leiden zudem unter dem durch die starke Schweißproduktion entstehenden penetranten Körpergeruch.

 

Irgendwann ist der Punkt erreicht, wo man vieles getestet und nichts richtig geholfen hat. Doch Hilfe ist möglich. Wenn du keine Angst vor Gleichstrom hast und ein prickelndes Gefühl auf der Haut nicht fürchtest, solltest du die Iontophorese testen. Dieses Verfahren wird mit großem Erfolg in der Medizin angewendet. Neben der Hyperhidrose wird die Iontophorese auch gegen Rheuma, Cellulite, Akne, Couperose oder bei athropen Hautnarben eingesetzt.

Gegen starkes Schwitzen:

  • SweatStop® Iontophorese DE20
  • Iontophorese bei Achselschweiß
  • Iontophorese bei schwitzigen Händen
  • Iontophorese bei Fußschweiß
  • Iontophorese bei Schwitzen im Gesicht

Was ist die Iontophorese?

Iontophorese Wirkung
© Cookie Studio / Fotolia

Bei der Leitungswasser Iontophorese handelt es sich um eine Therapie mit Gleichstrom. Mit Hilfe von kontinuierlichem oder gepulstem Gleichstrom werden Arzneimittel in die Haut geleitet. Diese müssen geladene Teilchen (Ionen) enthalten, damit sie die Hautbarriere durchdringen können. Der Gleichstrom dient sozusagen als Verstärker, der die Ionen in die Haut einschleust. Um das starke Schwitzen zu reduzieren, werden schweißhemmende Wirkstoffe gezielt in die Haut eingebracht. Die Durchführung der Behandlung ist unkompliziert, jedoch etwas zeitaufwendig. Besonders häufig werden Hände und Füße mit Pulsstrom behandelt. Am besten besprichst du den genauen Ablauf mit deinem Hautarzt.

Bei wem wird die Iontophorese angewendet?

Wenn du unter Hyperhidrose leidest, solltest du dir dies von einem Arzt deines Vertrauens, zum Beispiel deinem Haus- oder Hautarzt bestätigen lassen. Erst nach Vorliegen einer eindeutigen Diagnose ist die Durchführung einer Iontophorese sinnvoll. Das Verfahren ist nur dann von Erfolg gekrönt, wenn du dranbleibst. Es handelt sich immer um eine langfristige Therapie. Um die Hyperhidrose dauerhaft zu bekämpfen, sind regelmäßige Anwendungen notwendig. Dein Hautarzt kann dich über den genauen Ablauf, mögliche Risiken und die Wirkungsweise der Ionen aufklären.

 

Wie gesagt wird dieses Verfahren in der Medizin seit langem zur Linderung und Behandlung verschiedener Krankheiten benutzt. Besonders häufig wird es in der Dermatologie zur Behandlung von Hautproblemen, wie Akne, Narbenbildung oder Cellulite sowie gegen Hyperhidrose und rheumatischen Beschwerden eingesetzt. Die genaue Wirkungsweise ist bislang zwar nicht bekannt, der Erfolg spricht aber für sich. Die Erfolgsquote der Leitungswasser Iontophorese bei Hyperhidrose liegt bei über 80 %. Solltest du daher unter dieser Erkrankung leiden, solltest du unbedingt einen Besuch bei einem Hautarzt in Erwägung ziehen und dir entsprechende Hilfe holen.

Wie erfolgt die Durchführung der Iontophorese?

Besonders häufig erfolgt die Behandlung an Füßen und Händen. Dafür legst du deine Hände oder Füße in zwei dafür vorgesehene Becken. Die Wannen dieses 2-Zellen-Bades werden mit Leitungswasser gefüllt. Die Elektroden des Gerätes sind durch ein Gitter abgedeckt, sodass deine Haut nicht direkt mit ihnen in Kontakt kommt. Durch den Strom werden die Ionen des Arzneimittels im Leitungswasser beschleunigt und können so direkt in die Haut eindringen. Dies spürst du als ein leichtes Kribbeln und Prickeln auf der Haut. Um die Risiken möglichst gering zu halten, beträgt die Spannung maximal 60 Volt. Du musst somit keine Angst haben einen Stromschlag zu bekommen.

 

Ja nach dem Schweregrad deiner Hyperhidrose wird dein Arzt entscheiden, ob kontinuierlicher Gleichstrom oder Pulsstrom für dich zur Anwendung kommt. Für den besten Erfolg wird das Verfahren anfangs mindestens 3 Mal, besser 5 Mal, pro Woche durchgeführt. Die Dauer einer einzelnen Anwendung beträgt rund 15 Minuten. Es handelt sich um eine sehr effektive Behandlungsform, die jedoch etwas zeitintensiv ist. Wenn dein Schwitzen weniger wird, ist es möglich die Häufigkeit zu reduzieren. Bei einsetzendem Heilerfolg ist eine zwei- bis dreimalige Durchführung pro Woche ausreichend. In der Erhaltungsphase benötigst du dann nur noch eine wöchentliche Sitzung.

 

Eine Therapie mit Iontophorese ist auch möglich, wenn du stark unter den Achseln schwitzt. In diesem Fall werden kleine Schwämmchen verwendet. Diese werden nass auf die betroffenen Stellen gelegt, mit dem Iontophorese-Gerät verbunden und sodann mit Pulsstrom behandelt.

Ist eine Therapie Zuhause möglich?

Iontophorese Arzt
© goodluz / Fotolia

Da die Iontophorese mit wenigen Risiken behaftet, dafür aber sehr zeitintensiv ist, ist auch eine Durchführung zuhause möglich. Die Anwendung sollte dauerhaft durchgeführt werden, um Hyperhidrose wirkungsvoll zu bekämpfen. Der Fachhandel bietet spezielle Geräte für den Heimgebrauch an. Nach Absprache mit deinem Arzt kannst du dir ein solches Gerät besorgen und die Therapie in den eigenen vier Wänden durchführen. Die Anwendung dieser Apparate ist recht einfach. Aufgrund der geringen Spannung sind die Risiken gering und du kannst dauerhaft etwas gegen deine Hyperhidrose unternehmen.

 

Die Anschaffung ist möglicherweise auch dann für dich interessant, wenn du zusätzlich unter rheumatischen Beschwerden leidest oder Hautprobleme, wie Cellulite und Akne behandeln möchtest.

Was du beachten solltest

Iontophorese Hinweise
© ave_mario / Fotolia

Die Iontophorese ist im Grunde genommen nebenwirkungsfrei. Dennoch solltest du ein paar Dinge beachten. Die Therapie ist nicht für Menschen geeignet, die einen Herzschrittmacher tragen. Ebenso ist sie nicht möglich, wenn metallene Implantate in den betroffenen Gliedmaßen eingesetzt sind. Offene Wunden müssen mit Vaseline oder einem entsprechenden Pflaster abgedeckt werden. Hautkrankheiten verbieten genauso die Durchführung. Weiters sollten Schwangere auf die Iontophorese verzichten, da keine ausreichenden Studien vorliegen.

 

Metallische Gegenstände, wie Ringe oder Armbänder müssen vor der Iontophorese abgelegt werden. Die gleichzeitige Verwendung von Aluminiumchlorid kann die Wirksamkeit der Therapie herabsetzen.

 

Kinder und Jugendliche können die Iontophorese ebenfalls anwenden, es gibt keine Altersbeschränkungen. Bei kleineren Kindern ist lediglich wichtig, dass sie die Anweisungen befolgen und während der Therapie ruhig sitzen bleiben können.

Kostenübernahme der Iontophorese

Die Hyperhidrose ist zwischenzeitig eine anerkannte Krankheit. Nachdem dein Arzt die entsprechende Diagnose gestellt hat und feststeht, dass dir die Iontophorese definitiv helfen wird, wird die Krankenkasse aller Wahrscheinlichkeit nach die Kosten übernehmen. Du kannst sogar ein Heimgerät bei der Krankenkasse beantragen. Die Kosten dafür sollten von dieser übernommen werden, da die Iontophorese eine erwiesene Behandlungsform gegen extremes Schwitzen ist.

Fazit

Iontophorese Kosten
© Africa Studio / Fotolia

Die Behandlung mit Gleich- und Pulsstrom ist eine effektive Hilfe gegen starkes und extremes Schwitzen an Händen, Füßen und unter den Achseln. In der Medizin wird sie nicht nur gegen Hyperhidrose, sondern auch zur Behandlung von Rheuma und Hautkrankheiten, wie Akne, Narbenbildung oder Cellulite verwendet.

 

Es handelt sich um eine dauerhafte Therapie, die ihre Wirkung verliert, wenn du damit aufhörst. Wenn du dich nicht davor scheust etwas Zeit aufzuwenden, ist sie auf jeden Fall empfehlenswert. Die Kosten werden in der Regel von der Krankenkasse übernommen und du kannst die Therapie mit entsprechenden Geräten auch Zuhause durchführen. Sie ist für alle Altersklassen anwendbar und leicht durchzuführen.