Schwitzen am Kopf und im Gesicht

Was kannst Du tun?


Du schwitzt, weil Dein Körper Dich vor Überhitzung schützt. Schwitzen an sich ist also ein völlig natürlicher Vorgang. Viele Menschen leiden allerdings unter starkem, lokalisiertem Schwitzen. Während zahlreiche Personen vorwiegend im Achselbereich oder an den Händen schwitzen, ärgern sich andere über ein erhöhtes Schwitzen am Kopf.

Schwitzen am Kopf und im Gesicht
© ruigsantos / Fotolia

Ob an der Stirn, direkt im Gesicht, an den Ohren, auf dem Kopf, an den Schläfen, am Haaransatz oder an den Lippen – Schwitzen am Kopf und im Gesicht ist immer äußerst unangenehm und kann extrem belastend sein.

 

Zusätzlich leiden die Betroffenen unter ihrem ungepflegten Erscheinungsbild. Häufig nimmt Schwitzen im Gesicht Einfluss auf Deinen gesamten Alltag. Deshalb bieten wir für Betroffene eine geeignete Therapie bzw. Antitranspirante an, die Hyperhidrose Facialis endlich in den Griff zu bekommen:

Schwitzen am Kopf Gesicht Körperspray
  • SweatStop® Aloe Vera Körperspray
  • Gegen Schweiß- und Geruchsbildung am Kopf/im Gesicht
  • Für empfindliche Haut geeignet
  • Bietet 48-72 Stunden Sicherheit
  • Inhalt ausreichend für mehrere Monate
  • Dermatest „sehr gut”
  • Geruchsneutral
Schwitzen am Kopf Gesicht Sensitive Lotion

 

 

  • SweatStop® Aloe Vera Sensitive Lotion
  • Reduziert Schweiß- & Geruchsbildung am Kopf/im Gesicht
  • Speziell entwickelt für empfindliche Bereiche wie Gesicht, Kopf (unbehaart) und Po
  • Handlich und ideal zum Mitnehmen
  • Bietet 24-48 Stunden Sicherheit
  • Inhalt ausreichend für mehrere Monate
  • Dermatest „sehr gut”
  • Geruchsneutral

Schwitzen am Kopf – mögliche Ursachen

Schwitzen am Kopf durch Stress und Aufregung
© kite_rin / Fotolia

Allgemein gibt es für ein vermehrtes Schweißaufkommen immer eine Ursache. Dies gilt auch für starkes Schwitzen am Kopf und im Gesicht.

 

Häufig ist der Auslöser bei bestimmten Erkrankungen, Funktionsstörungen und ungünstigen Lebensumständen zu suchen.

 

Die Schweißdrüsenfunktion wird durch das körpereigene vegetative Nervensystem gesteuert. Infolgedessen haben psychische Einflüsse, wie Aufregung, Stress und Sorgen einen beträchtlichen Einfluss auf das Schwitzen im Gesicht und am Kopf. Dementsprechend klagen Menschen mit seelischen Problemen, wie Angststörungen, Zukunfts- oder Versagensängsten, über anfallsartige Schweißausbrüche im Kopfbereich.

 

Wissenschaftler haben inzwischen festgestellt, dass das Schwitzen im Gesicht oder am Kopf häufig durch eine genetisch bedingte Hyperhidrosis verursacht wird. In diesem Fall vererben die Eltern das krankhafte Schwitzen auf ihren Nachwuchs. Allerdings ist auch eine generationsüberbrückende Vererbbarkeit möglich. In diesem Fall würden die Großeltern oder gar die Urgroßeltern den vermehrten Kopfschweiß weitergeben.

 

In anderen Fällen ist ein bereits bestehendes medizinisches Problem der Grund für starkes Schwitzen am Kopf. Dazu gehören beispielsweise Infektionskrankheiten, Tumorerkrankungen (Lymphom, Leukämie), Parkinson, Gicht, Kreislaufprobleme, Bluthochdruck sowie Störungen oder Veränderungen des Hormonhaushaltes, wie sie in der Schwangerschaft und in den Wechseljahren häufig vorkommen.

 

Darüber hinaus können sich Übergewicht sowie Stoffwechselstörungen auf die körpereigene Wärmeregulierung auswirken und starkes Schwitzen am Kopf, insbesondere im Stirn- und/oder Nackenbereich begünstigen.

 

Schwitzen durch Medikamente
© denisismagilov / Fotolia

Oftmals sind jedoch bestimmte Medikamente beziehungsweise deren Nebenwirkungen für das überhöhte Schwitzen im Gesicht verantwortlich. Dazu gehören verschiedene Schmerzmittel oder Therapeutika, die im Rahmen einer Hormonbehandlung verordnet werden.

 

Zweifellos spiegelt sich häufig auch eine unregelmäßige, ungesunde Ernährungsweise in unserem Schwitzverhalten wieder. Wenn Du beispielsweise des Öfteren Mahlzeiten auslässt, provoziert Dein sich reduzierender Blutzuckerspiegel ein verstärktes Schwitzen am Kopf. Jedoch kann auch der Verzehr von gut gewürztem Essen ein verstärktes Schwitzen im Gesicht verursachen.

 

Ferner gilt übermäßiges Schwitzen im Kopfbereich als typisches Begleitsymptom nach dem Konsum von Alkohol-, Nikotin- oder Drogen. Die Beschwerden entstehen im letzten Schritt des Abbauprozesses, wenn der Körper die giftige Substanz ausschwitzt.

 

Hingegen ist die landläufig oftmals herrschende Meinung, dass Schwitzen am Kopf oder im Gesicht durch zu hohe Trinkmengen verursacht wird, ein fataler Irrglaube. Denn Trinken ist essenziell wichtig - insbesondere, wenn Du viel schwitzt. Anderenfalls riskierst Du ernsthafte gesundheitliche Schäden.

Schwitzen im Gesicht – Antitranspirante, die sanfte Methode zur Wiederherstellung der Lebensqualität

Schwitzen im Gesicht
© snedorez / Fotolia

Starkes Schwitzen ist für viele Menschen lästig. Um diesem Übel schnell entgegenzuwirken, bietet der Markt spezielle Produkte zur lokalen Anwendung. Antitranspirante gelten bei Fachleuten als erste Wahl, wenn es darum geht, wirkungsvoll und langfristig das Schwitzen am Kopf zu bekämpfen. Die sogenannten Lokaltherapeutika verengen den Ausgangskanal der Schweißdrüsen und regulieren somit langfristig den unangenehmen Schweißfluss. Die sanften Mittel eignen sich auch für empfindliche Hautpartien und können dementsprechend optimal auf der sensiblen Gesichtshaut angewendet werden. Die Schweißkiller der neueren Generation befreien Dich bei regelmäßiger Anwendung rasch von Deinem Leidensdruck, ohne die mit Antitranspirantien assoziierten Hautreizungen hervorzurufen.

 

Die Anwendung gestaltet sich einfach. Tupfe einfach das jeweilige Produkt nach der Gesichtsreinigung sanft mit den Fingerkuppen auf die betroffenen Hautpartien und massiere es anschließend leicht ein.

Welche anderweitigen Therapieformen gibt es?

Therapieformen für Schwitzen am Kopf und Schwitzen im Gesicht
© DDRockstar / Fotolia

Schwitzen im Kopfbereich ist störend. Die Auswirkungen sind für andere Menschen sofort sichtbar: Tropfnasse Haare, Schweißperlen, die sich hartnäckig ihren Weg von den Haaren bis über die Ohren bahnen – Schwitzen am Kopf und Schwitzen im Gesicht ist nicht nur unangenehm, sondern auch peinlich. Denn starkes Schwitzen am Kopf verleitet Außenstehende oftmals zu Fehleinschätzungen. Häufig werden dem Betroffenen mangelnde Hygiene und Unsauberkeit nachgesagt. Nicht selten ist die psychische Belastung derartig hoch, dass sich Menschen, die viel Schwitzen kaum noch unter Leute wagen und in die soziale Isolation geraten.

 

Spätestens jetzt ist es an der Zeit, sich seelischen Beistand zu suchen. Ein möglicher Weg, um sich mit anderen Leidensgenossen auszutauschen, sind virtuelle Selbsthilfegruppen oder neutrale Aufklärungsportale. Hierüber können alle Problempunkte angesprochen, ausdiskutiert und beratschlagt werden. So bekommen Leidtragende zum Beispiel die Möglichkeit, sich über mögliche Therapieformen, bewährte Behandlungsmöglichkeiten und nützliche Hausmittel auszutauschen. Überdies fühlen sich aktive Forenschreiber endlich verstanden, finden neue Kontakte und können anderen Hilfesuchenden mit ihren Ratschlägen helfen.

 

Neutrale Aufklärungsportale liefern zudem wichtige Informationen rund um das Thema Schwitzen am Kopf beziehungsweise Schwitzen im Gesicht und können Dich unterstützen. Dort findest Du reichhaltiges Hintergrundwissen und bekommst nützliche Tipps für den Alltag.