Deo gegen Schwitzen


Deo gegen Schwitzen
© Antonioguillem / Fotolia

Allgemein solltest Du Dich nicht schämen, wenn Du schwitzt. Schwitzen ist vollkommen natürlich und nützlich. Sowohl leichtes als auch starkes Schwitzen sorgen allerdings für unangenehmen Geruch, Schweißflecken und gereizte und nasse Haut an den Achseln und anderen Körperstellen. Gegen Schweißgeruch und Nässe kannst Du mit Deo angehen.

Wirkung von Deos

Deo gegen Schwitzen Wirkung
© Rido / Fotolia

Deos helfen entweder gegen Schwitzen oder bekämpfen die Folgen von Schwitzen, wie Schweißgeruch oder nasse Haut an Achseln, Fußsohlen oder anderen Körperpartien. Die meisten Deos beinhalten Antitranspirante, welche nicht nur den Geruch überdecken, sondern tatsächlich gegen den Schweiß selbst angehen. Beim Schwitzen werden die Schichten der Haut ständig durchnässt. Das Kreatin in der Haut wird zersetzt und die Endprodukte bilden mit der Nässe des Schweiß Bakterien, welche für einen unangenehmen Schweißgeruch sorgen. Antitranspirante in Deos verengen die Schweißdrüsen, welche für die Produktion vom Schweiß verantwortlich sind. Somit beugen sie vor und starkes Schwitzen, sowie Nebeneffekte wie Schweißflecken gehören im besten Falle der Vergangenheit an. Andere Deos können auch eine Art Schicht auf der Haut bilden, die sich über die Poren legt und somit die Wirkung der überaktiven Schweißdrüsen ausgleicht. Durch die schützende Deo Schicht auf der Haut dringt kaum noch Schweiß.

Deo gegen Schwitzen Wirkung
© fotogestoeber / Fotolia

Ein Deo mit antibakterieller Wirkung, sagt den Bakterien den Kampf an und lässt somit erst gar keinen Geruch entstehen. Die Bakterien werden direkt auf der Haut abgetötet und du hast den lästigen Schweißgeruch los, bevor er überhaupt entstehen kann.

 

 

Ebenfalls förderlich ist es, wenn ein Deo selbst einen angenehmen Duft verbreitet. Obwohl Schweiß selbst keinen unangenehmen Geruch hat, riecht warme Haut unter den Achseln nicht sonderlich gut oder leicht salzig, was Du mit dem Duft vom Deo überdecken kannst. Kombinierst Du also einen Deo mit Antitranspirant und eigenem Duft, riechen Deine Achseln nicht nur nicht nach Schweiß, sondern sogar noch gut. So kannst Du mit so manch einem Deo nicht bloß dem Schweißgeruch und Schweiß selbst vorbeugen, sondern zusätzlich Parfum ersetzen.

Verschiedene Arten von Deo

Gegen Schwitzen gibt es so allerhand. Das Deo kommt in den verschiedensten Formen und mit den unterschiedlichsten Inhaltsstoffen. So variiert natürlich auch die Wirkung. Hier sind ein paar besonders bekannte Varianten vom nützlichen Deo.

Deo Spray

Deo gegen Schwitzen zum Sprühen
© Ruediger Rau / Fotolia

Ein Deo zum Sprühen setzt sich aus Wasser, Alkohol, Aluminium und Duftstoffen zusammen. Natürlich beinhaltet solch ein Deo auch Treibgase, welche dabei helfen, den Wirkstoff aus der Flasche und das Deo auf die Haut zu bekommen. Aluminium, also Antitranspirant, und Alkohol wirken nicht nur antibakteriell, sondern auch vorbeugend gegen Schweiß.

 

Antitranspirante hemmen die Schweißdrüsen und Alkohol tötet die Bakterien ab, die für unangenehmen Geruch sorgen. Die Duftstoffe sorgen für einen angenehmen Duft unter Achseln und weiteren Körperregionen. Wenn Du das Spray aufträgst, solltest Du einen gewissen Abstand zwischen Achsel und Deo halten, da das Deo sich so auf der kompletten Partie verteilt und seine Wirkung richtig entfalten kann. So entstehen im besten Fall auch keine Reizungen der Haut. Danach musst Du das Deo einziehen und trocknen lassen. Sonst hast Du nasse Flecken auf dem Shirt, die man leicht mit Schweißflecken verwechseln kann.

Deo Roller

Deo Roller gegen Schwitzen
© Rido / Fotolia

Gegen Schwitzen kannst Du auch einen Deo Roller verwenden. Die Roller basieren auf ähnlichen Wirkstoffen wie das Spray, wirken ebenfalls gegen Bakterien und Schweißproduktion und beruhigen die Schweißdrüsen. Oftmals sind in dem Gel der Roller noch zusätzliche Pflegekomponenten, welche die Haut vor Reizungen schützen. So verbreitest Du einen angenehmen Duft und Deine Achseln fühlen sich weich, gepflegt und gesund an. Du musst nur genau darauf achten, welche Stellen Du mit dem Deo bereits behandelt hast, da Du sonst leicht überdosieren kannst.

Deo Stift und Creme

Deo Stift Creme
© Africa Studio / Fotolia

Mit Stiften kann man nicht nur malen, sondern auch leichtes und starkes Schwitzen bekämpfen, und Cremes gibt es nicht nur für das Gesicht. Auch hier sind Aluminium, also Antitranspirante, und antibakterielle Wirkstoffe enthalten. Während man den Stift mit seiner breiten Oberfläche direkt unter den Armen aufträgt, drückt man bei der Creme das Deo heraus und reibt die Haut sorgfältig damit ein. Die Wirkstoffe können im Vergleich zu Sprays hier höher dosiert werden.

Deo ohne Aluminium

Die Medien sagen einem oft, dass Aluminium sehr schlecht für den Körper ist, was allerdings nicht stimmt. Wenn Du sie nicht extrem überdosierst, kannst Du sie ruhig benutzen. Wenn Du Dich dennoch nicht gut damit fühlst, kannst Du auf Deo ohne Aluminium zurückgreifen. Unter anderem gibt es spezielle Kristalle oder jede Variante Deo auch ohne Aluminium. Starkes Schwitzen sollte allerdings mit effektiven Mitteln behandelt werden.

 

Antitranspirant

Antitranspirant gegen Schwitzen

Gegen Schwitzen kann man auch mit reinen Antitranspiranten vorgehen, wenn herkömmliches Deo nicht reicht. Wie bei allen Deos sollte man die Stellen vorher gut reinigen. Das Antitranspirant gibt es meist als Tropfen, welche nicht nur unter den Achseln aufgetragen werden können. Am Besten machst Du das nachts, um effektiv gegen Schwitzen und Schweißflecken vorzugehen. Schweißdrüsen werden gehemmt, das Schwitzen reduziert und somit auch kein unangenehmer Geruch produziert.

Fazit

Egal ob starkes oder leichtes Schwitzen, empfindliche oder robuste Haut, für alles gibt es ein Deo, das Dir garantiert hilft. Du kannst ganz frei wählen, ob Du Spray, Creme oder anderes bevorzugst. Alles davon wird gegen Geruch und Schweißflecken effektiv helfen.