Schweißfüße, Käsefüße und Stinkefüße stoppen

Was Du gegen tun kannst


Schwitzen ist ein natürlicher, lebensnotwendiger Prozess. Dennoch empfinden viele die unentbehrliche körperliche Selbsthilfe als lästig. Besonders Schweißfüße, die treffenderweise gerne als Käsefüße oder Stinkefüße bezeichnet werden, sind ein verbreitetes und nerviges Problem.

Schweißfüße, Käsefüße und Stinkefüße
© Finanzfoto / Fotolia

Schätzungen zufolge hat mindestens jeder vierte Bundesbürger Fußgeruch. Obwohl sich Schweißfüße, im Gegensatz zu Achselschweiß, besser verbergen lassen, ertragen Betroffene häufig eine beachtliche Einschränkung ihrer Lebensqualität. Solange die Schweißfüße noch in den Schuhen stecken, fällt das leidige Übel nicht auf. Aber wehe, der Tag neigt sich dem Ende zu und die Stinkefüße werden aus ihrem beengten Dasein befreit - der beißende Fußgeruch, den die Schweißfüße ausdünsten, kann so unerträglich sein, dass selbst die Schuhe an die Flucht denken.

 

In einigen Fällen sind schwitzende Füße die Folge eines falsch gewählten Schuhwerks und eher selten die einer Krankheit.

 

Wir haben die Lösung für Dich:

Schweißfüße Fußspray

 

 

  • SweatStop® Forte max Fußspray 
  • Gegen Schweiß- und Geruchsbildung
  • Extra Schutz für die Füße
  • Versiegelt die Schweißdrüsen
  • Dermatest „sehr gut”
  • Upside Down Pumpsystem für eine mühelose Anwendung
  • Bietet bis zu 24 Stunden Sicherheit
  • Ausreichend für mehrere Monate
  • Geruchsneutral
Käsefüße Powder Stick
  • SweatStop® Powder Stick Cinnamon Menthol
  • Reduziert Schweiß- und Geruchsbildung
  • Speziell für Schweißfüße entwickelt
  • Für ein trockenes Fußklima
  • Handlich, ideal zum Mitnehmen
  • Saubere Hände, da Anwendung per Stick
  • Für zahlreiche Anwendungen ausreichend
  • Dermatest „sehr gut”
  • Hautfarben & pflegendes Aloe Vera

Fußschweiß vs. Achselschweiß

Fußschweiß gegen Achselschweiß
© StockPhotoPro / Fotolia

Fußschweiß verhält sich um einiges anders als andere Schweißvarianten. Während extremer Achselschweiß sofort anhand der unansehnlichen Schweißflecken erkennbar ist, bleiben schwitzende Füße für längere Zeit unerkannt. Dennoch ist Fußschweiß für Betroffene dermaßen unangenehm, dass sie sich oftmals von der Gesellschaft isolieren.

 

Außerdem tragen „Fußschwitzer“ ein erhöhtes Risiko Hauterkrankungen, wie Pilzinfektionen oder Schwitzekzeme, zu bekommen.    

Fußschweiß – wieso schwitzen unsere Füße eigentlich?

Fußschweiß
© gradt / Fotolia

Während des Schwitzvorganges verdunstet unser Körper salzhaltige Flüssigkeit. Gleichzeitig wird unserer Haut Wärme entzogen. Durch diesen physiologischen Prozess regelt unser Organismus seine Körpertemperatur selbstständig und schützt uns vor Überhitzung.

 

 

In der Regel hat das männliche Geschlecht allerdings mehr mit strengem Fußgeruch zu kämpfen. Das liegt einerseits daran, dass Männer im Allgemeinen mehr Schweißdrüsen besitzen als Frauen und andererseits daran, dass Füße mit einer besonders hohen Anzahl der Schweißproduzenten besetzt sind.

Woher erhalten Käsefüße ihren typischen Geruch?

Käsefüße Geruch
© mykolasamoilenk / Fotolia

Zunächst ist die Schweißflüssigkeit geruchslos. Allerdings tummeln sich überall auf Deiner Haut Bakterien, die nur darauf warten, den Schweiß zu zersetzen. Während des Zersetzungsprozesses entsteht unter anderem Buttersäure, die für den strengen, stechenden Geruch der Käsefüße verantwortlich ist.

 

 

Besonders in geschlossenen Schuhen, die die Verdunstung des Schweißes verhindern, entsteht die typische beißend penetrante Ausdünstung, die unseren Füßen treffenderweise den Namen Stinkefüße gibt.

Hyperhidrose – wenn Schweißfüße eine krankhafte Ursache haben

Einige Menschen schwitzen mehr, als es für die Wärmeregulation notwendig wäre. Diese übermäßige Schweißproduktion nennen Mediziner Hyperhidrose. Du leidest unter einem krankhaften Schweißfluss der Füße (Hyperhidrose Plantaris), wenn Deine Schweißdrüsen pro Fuß über 50 Milligramm Schweiß in der Minute absondern. Deinen Schweißfluss kannst du bei dem Arzt deines Vertrauens testen lassen.

Stinkefüße durch die falsche Schuh- und Sockenwahl?

Stinkefüße Schuhe
© Stefan_Weis / Fotolia

Ist das Material oder die Passform des Schuhwerks falsch gewählt, sind Schweißfüße vorprogrammiert. Bei nicht atmungsaktivem oder/und zu eng sitzendem Schutzwerk schwitzt Dein Fuß vermehrt und die entstandene Feuchtigkeit kann nicht nach außen gelangen. Auch geschlossene Schuhe verhindern, dass sich der Schweiß verflüchtigt. Sie schaffen förmlich eine wahre Schwitzkammer, also ideale Voraussetzungen für schwitzende Füße. Deshalb gilt bei Schuhmaterialien: Wer den ganzen Tag geschlossene Schuhe trägt, lässt seine Finger lieber von Kunst- oder Plastikschuhen und greift zu natürlichen Materialien, wie Leder, um Schweißfüße zu vermeiden.

 

Wer allerdings die Möglichkeit hat, die alltägliche Kleiderordnung außer Acht zu lassen, sollte so oft wie möglich barfuß laufen oder, bei sommerlichen Temperaturen, offene Schuhe tragen. Zum einen schwitzen die Füße dann weniger, zum anderen verdunstet der natürlicherweise entstehende Schweiß sofort und kann keine Stinkefüße verursachen.

 

Stinkefüße Socken
© Jürgen Fälchle / Fotolia

Außerdem spielt bei der Entstehung der Käsefüße das Sockenmaterial eine wichtige Rolle. Um Dir den Fußgeruch zu ersparen, wählst Du am besten atmungsaktive, pflegeleichte Materialien, wie Baumwolle. Denn dann kann die Fußbekleidung den Fußschweiß aufnehmen, die Füße trocken halten und Fußgeruch vermeiden. Zudem lassen sich Naturmaterialien bei höheren Temperaturen waschen; eine Tatsache, die die fiesen Bakterien überhaupt nicht mögen.

Was kannst Du gegen Käsefüße tun?

Käsefüße was tun
© Janina Dierks / Fotolia

Mittlerweile hat sich die Industrie auf Käsefüße eingestellt und wirksame Wundermittel gegen schwitzende Füße entwickelt. Die Fußpflegeprodukte der neueren Generation in unserem Shop gelten als wirkungsvolle, schweißbremsende Therapeutika gegen Stinkefüße.

 

 

Dementsprechend gibt es neben Fußsprays, auch spezielle Gele, Cremes und Fußpuder gegen Fußschweiß über unseren Shop zu kaufen. Besonders Fußspray und Fußpuder haben sich gegen feuchte, streng riechende Schweißfüße durchgesetzt. Letzteres wird meist sowohl in pulvriger Form als auch in Stickform angeboten. Die innovativen Schweißkiller gelten als ultimatives Erfolgsrezept gegen schwitzende Füße für jedermann/jedefrau.

Fußdeo gegen Schweißfüße

Das erfrischende Spray verhindert Fußschweiß und schützt zuverlässig vor Geruchsbakterien. Fußspray sorgt dafür, dass Du Deine schwitzenden Füße langfristig in den Griff bekommst und blockiert unangenehmen Fußgeruch zuverlässig.

Fußpuder gegen Schweißfüße

Fußpuder hat die positive Eigenschaft, dass er sich selbst in den Zehenzwischenräumen gut verteilen lässt und den muffligen Geruch der Stinkefüße übertüncht. Überdies verfügt er über den praktischen Effekt, schwitzende Füße schonend trocken zu halten. So wird zugleich die Gefahr, dass unangenehme Wasserblasen entstehen, um ein Vielfaches gemindert. Aus diesen Gründen gilt Fußpuder als die ideale Lösung für Personen mit überempfindlicher Haut und Fußschweiß.

 

Unser Shop bietet Fußpuder gegen Schweißfüße auch als Powder Stick an. Die Vorteile: Ein Fußpuderstift ist äußerst effektiv, da er sich zielgenau und sparsam auftragen lässt. Außerdem ist er der ideale Schweißfresser für unterwegs. Dank seiner minimalen Größe passt der Stick in jede Hosen-, Jacken- und Handtasche.